* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Abonnieren








Pseudo-Freundschaftsscheiße

Mit manchen Leuten ists doch so:
Weil sie selbst nicht etwas haben
Werden sie von solchem froh,
Wenn sie sich an andern laben

Sie denken sie sind immer recht
Und die andern in Problemen
Zu reflektier 'n verstehn sie nicht
Doch umso mehr zu nehmen

Sie gehen nur den leichen Pfad
Denn ein schwerer, der ist schwerer
Und ebenjenen ein solcher mag
Bei andern umso mehrer

Drum bieten sie dir Hilfe an
Und wollen doch nur gaffen
Nur weil er selbst nicht leben kann -
Das musst du erstmal raffen

Das Schlimme ist - ich denk das stimmt -
Dass sie davon keine Ahnung haben
Wenn man ihre Hilfe nimmt
Dann gibt's nichts, was sie selbst hergaben

Der Vorteil liegt doch auf der Hand
Dieser Pseudo-Freundschafsscheisse
Das Unglück erlebt er duch ne Wand
Sodass es ihn nicht beiße

Wie ein Gehstock, nur angesägt,
Man denkt man kann ihn nutzen,
Doch wer das Schicksal damit schlägt,
Muss sein Blut allein aufputzen
31.5.13 00:09


Sterne

Was starrt ihr mich so an, ihr Sterne
Euch hab ich nichts getan
Starrt doch sie an, würd gerne
Noch einmal zu ihr fahr'n.

Und geht nicht weg von mir, ihr Sterne
So hab ich's nicht gemeint
Ich wünscht, auch sie hätt gerne
Nur wegen mir geweint

Doch für sie scheint ihr, ihr Sterne
Doch nichts als hübsch anzuschau'n,
Sonst würd doch auch sie mal gerne
Etwas andres für euch bau'n

Doch stattdessen guckt sie euch nur an, ihr Sterne
Und versucht euch zu berühr'n
Doch versteht nicht, dass das, was ferne
Mehr will, als ihren Kuss zu spürn

Also starrt nicht nur dahin, ihr Sterne
Wenn ihr was wollt, dann müsst ihr bellen,
Und so dass man euch hört, sagt: "gerne
Wärst du meine Freundin."
31.5.13 16:43


Regenzeit

Es regnet hier seit Wochen
Dabei geht es nicht um 's Wetter
Doch mein Leben ist ne Pfütze
Und wird noch immer fetter.

Hab keine Ahnung, was ich tun soll
Damit es gut ist, wie ich's mach.
Die ganze Welt ist eine Pfütze
Selbst an einem Sommertag.

Darf ich wirklich glücklich werden,
Wenn man nur Teufel werden darf?
Mit jedem Schritt, den ich hier gehe,
Tret ich 'nem andern in den Arsch!

Wenn ich verliebt bin wie in Filmen
Zu der Geigen-Regenzeit,
Darf ich dann aus vollem Herzen lachen,
Auch wenn darein mein Leben speit.

Ich hab Angst, wo ich auch steh'
Denn ich weiß nicht, wie man geht,
Und ich hab Angst nach vorn zu geh' n
ohne den Weg vor mir zu seh'n.
31.5.13 17:01


Wenn ich Rambo gewesen wär

Säh ich anders aus
Und würd dafür geschlagen
Würd ich den Schritt zurück
Zu meinen Schlägern wagen?

Ist das wirklich sinnvoll?
Ist es wirklich besser
Sein Leben zu verlieren
Für den Griff zum Messer?

Wie viel ist die Ehre wert?
Und wieviel Menschenwürde?
Sind sie von so großem Wert,
Dass ich dafür sterben würde?

Wir tadeln jede Gleichschaltung
Wie die der Hitler-Zeit
Doch welcher Punk wird hier gelobt,
Und andersdenkende Minderheit?

Und damit ihr's auch versteht
"Denn die aufrecht gehn,"
So sagte Wecker
"Sind nur historisch hochangesehn"

Wer unsre ganze schöne Welt
Diesen schmierig-schwarzen Dreck
Komplett in Frage stellt
Den stellen wir sogleich ins Eck

Und damit wir das versteh 'n
Gibt's auch schon 'nen guten Plan
Niemand darf ihn je versteh' n
Drum fangen wir bei all' n Kindern an

Wir kommen hier nie wieder raus
Und können uns auch niemals ändern
Denn was die Eltern glauben
Das wissen die Kinder

Denn was ein kleinen Kind bekommt
Das gibt es niemals wieder her
Und nimmt mans wieder weg
Bekommt man doch bis zum Tod nicht mehr

Wir verstehn nicht, dass wir nicht wissen
Wir hätten auf Albert hören sollen
Denn auch wissen ist relativ
Und wir können nicht wissen, was wir wollen

Auch ich weiß, dass die Demokratie
Der beste Staat ist, den man kennt
Ich weiß auch, dass man in Nordkorea
Den besten Staat Diktator nennt
31.5.13 17:12


Es wird Zeit, Mensch zu werden

Männer töten Frauen
Nur für ihn Profit
Und würden Sterne klauen
Wenns Dollars dafür gibt

Sie schlagen ihre Zähne
In jedes unterlegne Tier
Und putzen ihre Mähne
Mit Blut von ihrer Gier

Sie töten kleine Kinder
Und ficken sie davor
Und predigen dann immer
Ihr' n Schäflein etwas vor

Klau' n Weibchen ihre Eier
Weil die ärmer sind
Und geh' n danach zum feiern
Bei Mitleid sind die blind

Einer ist beleidigt
Und erklärt darauf den Krieg
Sein Pimmel wird nur verteidigt
Auch wenn' s tausend Tote gibt

Sein Rudel ist ihm wichtig
Es dass das stärkste sein
Kommt einer nur gefährlich
Schlagt er ihn kurz und klein

Seit tausenden von Jahren
Gibt es uns nun schon
Doch wir gehen noch zum Jagen
Von Liebe noch kein Ton

Wir verhalten uns wie Schlangen
Leben vom Instinkt
Sind darin gefangen
Weil alles andere stinkt

Wir verbringen viele Stunden
Hat ein andrer ein Problem
Und heilen seine Wunden
Ohne was zu stehl' n

Wir verschenken unsre Herzen
Sind wir mal verliebt
Überstehen diese Schmerzen
Auch wenn' s kein Geld 'für gibt

Wir machen uns die Mühe
Demonstrieren gegen Mord
Sah noch niemals solche Kühe
Die laufen einfach fort

Wir pflanzen neue Bäume
Vergeuden unsre Zeit
Denken weiter als bis heute
Ham Verstand auch schon gezeigt

Es gibt hier Pazifisten
Und Liebende auch
Die scheissen auf die Sitten
Und kultähnlichen Brauch

Manchmal sind wir Menschen
Verhalten uns echt nett
Wir nennen uns doch Menschen
warum wird' s so oft versteckt?
31.5.13 18:19





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung